Häufige Fragen

Ihre Frage ist nicht beantwortet? Richten Sie Ihre Frage direkt an uns, einfach und anonym.

Ihre Frage an uns
nach oben

Pilzinfektion bei Antibiotikagabe?

Ihre Frage: wie hoch ist die Gefahr einer Pilzinfektion bei Einnahme von Minostad? Ich habe kein Medikament zur Vorbeugung von Pilzinfektion verschrieben bekommen. Darf ich mit der Einnahme von Minostad 50mg trotzdem beginnen? Vielen Dank für die Auskunft

Antwort: Im Prinzip ist eine Pilzinfektion bei Antibiotikagabe nicht zwingend! Bei einigen Personen scheint aber eine erhöhte Gefahr zu bestehen, an einem Vaginal- oder Darmpilz zu erkranken. Meist ist dies den Betroffenen durch vorangegangene Antibiotikabehandlungen bekannt. Gerade eine Minostad-Behandlung dauert meist einige Monate, ob man daher eine derartig lange Vorsorge mit Darm.- bzw. Vaginalbakterienpräparaten durchführen möchte, ist fraglich. Man kann also die Therapie vorerst einmal beginnen und abwarten, wie verträglich sie ist. Ein Vaginalpilz z.B. lässt sich meist leicht innerhalb weniger Tage lokal behandeln!


nach oben

Motilium in der Schwangerschaft?

Ihre Frage: Darf man die Motilium 10mg-filmtabletten auch in schwangerschaft schlucken, weil man  jede 10 minuten erbricht ?"

Antwort: Die Erfahrungen mit Motilium bei Schwangerschaftserbrechen sind gering! Im Tierversuch wurden Auswirkungen auf den Embryo aber erst bei bereits für die Mutter "giftigen" Dosierungen beobachtet. Im Prinzip sollte bei einmaliger oder kurzzeitiger Einnahme nichts passieren, aber lieber mit dem Frauenarzt die Einnahme von Paspertin-Tropfen besprechen!


nach oben

IMS??

Ihre Frage: Können Sie mir sagen, wofür die Abkürzung IMS steht?
Herzlichen Dank!

 

Antwort: Hierbei kann es sich nur um das "Institut für medizinische Statistik" handeln!!


Öffnungszeiten

Mo - Fr: 8-12 Uhr und 14-18 Uhr
Sa: 8-12 Uhr

Apotheke „Zur heiligen Corona“

1150 Wien | Sechshauserstr. 104
Tel.: 01 / 893 60 26
Fax: 01 / 893 60 26-6
E-Mail: officecoronaapo.at

DeutschEnglischTürkischPolnischFarsi

Newsletter